Zum Inhalt

Zur Navigation

top

Schriftgröße

Bildungswerkstatt WALDKulturLANDSCHAFT e. V.

Ein Tag während einer Waldprojektwoche


Um 8h beim Morgenkreis sagen wir uns einmal „Hallo“ und stimmen uns auf den Tag ein. Und manchmal fängt er ganz besonders an ...


Nachdem wir Jause und Werkzeug verstaut haben, geht's in  kleinen Gruppen von 5-7 Teilnehmenden zusammen mit dem Gruppenleiter manchmal zu Fuß, meist mit dem Bus, zum Arbeitsplatz, Da wird der Arbeitsplatz besichtigt, erfahren wir das Warum und Wie und Was unserer Aufgabe, da lernen wir Werkzeug kennen und damit umgehen und dann geht’s los.


Jede Gruppe hat eine andere Arbeit und die Gruppen wechseln täglich den Arbeitsplatz, sodass jeder und jede verschiedenste wichtige Arbeiten im Wald kennenlernen und ausführen kann wie zum Beispiel Bäume fällen oder einen Lehrpfad errichten, Alm schwenden, Schlagräumung oder nicht mehr gebrauchte Wildzäune abbauen, Wegebau, Wasserverbau, Durchforstung oder Anlegen eines Rastplatzes samt Brünnlein.


Manchmal ergeben sich besondere Erlebnisse oder „Lernspiele“, wie eine Holzrückung mit Pferd in sehr steilem Gelände oder ein Strategiespiel, um den Wald in seiner Schutzfunktion kennenzulernen und vieles mehr.


Natürlich gibt es auch kleine Pausen und eine ausgiebige Mittagspause, oft mit dem berühmten Powernap. Da freut man sich dann über das gemeinsam Geleistete ... Bei nassem Wetter wird ein überdachtes Platzerl geschaffen und manchmal kommt auch ein Förster vorbei und bereitet eine Waldeierspeis ;-)

Meist schließt gleich daran eine Eintragung ins Waldheftel an, wo jeder Hintergrundwissen, Erfahrungen, Erlebnisse, Orientierungspunkte und vieles mehr reinschreiben oder Zeichnungen anfertigen kann.


Nach der Rückkehr ins Quartier gibt es nach dem Abendessen vielfältige Möglichkeiten, sich zu entspannen oder einfach beisammen zu sein.


Ein Halbtag gehört einer Exkursion, die unser Wissen über Wald und Umwelt, unsere Umgebung und die regionale Kultur erweitern soll.


Die Möglichkeit, die letzte Nacht im Freien oder Zelt zu verbringen und ein bunter Abschlussabend sind weitere Highlights der Woche.


Am letzten Tag ist es dann an der Zeit, das gesamte Werkzeug und die Fahrzeuge zu putzen, die Zimmer zu räumen und im Abschlusskreis zusammen mit dem Forstverantwortlichen und den Unterkunftsgebern das Erlebte und Geleistete  zu besprechen und Abschied zu nehmen.